Ausstellung in der Kaiserhalle:
Das Brautkleid der Prinzessin

27. August bis Mitte Oktober 2021

Anlässlich der Rosenhochzeit, des zehnten Hochzeitstages, von Prinz Georg Friedrich und Prinzessin Sophie von Preußen zeigt die Burg Hohenzollern eine kleine, aber exklusive Sonderausstellung: das originale Hochzeitskleid der Prinzessin, ausgestellt in der Kaiserhalle des Grafensaals. Das Paar hatte sich am 27. August 2011 in der Friedenskirche zu Potsdam das Ja-Wort gegeben. Prinzessin Sophie trug an diesem Tag eine Kreation von Wolfgang Joops Modelabel Wunderkind. „Das Brautkleid ist eine Zusammenfassung aus modischer Tradition und artistischer Vision“, so der Mode-Designer. Joop ließ sich für seinen Entwurf von der Brunnenfontäne im Park von Schloss Sanssouci inspirieren. Verarbeitet wurden hierzu insgesamt 60 Meter Seidentaft und plissierter Seidentüll. Während der kirchlichen Trauung trug die Braut zudem ein antikes Diadem ihrer Familie Isenburg. Zur abendlichen Feier in der Orangerie von Schloss Sanssouci tauschte sie ihren Kopfschmuck in das das preußische Mäander-Diadem, welches nun dauerhaft in der Schatzkammer der Burg Hohenzollern ausgestellt ist. Die Brautkleid-Ausstellung ist noch bis Mitte Oktober zu sehen.

Bild 1: Stefanie van Everdingen, die Kuratorin der Sonderausstellung, arrangiert das Brautkleid von Prinzessin Sophie in der Kaiserhalle der Burg Hohenzollern.

Bild 2: Georg Friedrich Prinz von Preußen und Prinzessin Sophie von Preußen nach der kirchlichen Trauung am 27. August 2011 in der Friedenskirche von Potsdam.

Fotos: © Roland Beck